Juli 2015
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

Archive for Juli 28th, 2015

der UnKnownSter in hdr

Posted in un-known-ster on Juli 28th, 2015

antistar part one

blugunkel lenkt den super trouper in jedem buch auf  personen, handlungen, motive, zusammenhänge oder andere details im gegenlicht und verleiht in der sparte unknownster den antistarorden

blogunkels green power  das auge das sah

ein applaus dem antistar in hdr

In dem männerschwitzenden Heldenepos Herr der Ringe tut man sich schwer einen Antistar zu orten. Alle, ob Ork, Elf, Hobbit, Zwerg oder Mensch haben irgendwo in ihrem Leben den Anspruch auf Heldentum. Die Frage ist dann lediglich, für welchen Herrn, für welche Macht oder Zusammenrottung sie sich verwenden. Manch einer würde vielleicht ein anderes Leben gewählt haben, hätten die Herren seines Landes nicht solch machtgierige Ambitionen. In dem ganzen Strom von Heldentaten, auf dem Schlachtfeld oder auf der Reise durch jede Menge an Gefahren, gibt es einen Helden, der es eigentlich verdient hätte den Orden zu tragen. Faramir, der die Möglichkeit die Macht zu ergreifen ablehnt, als sie sich ihm bietet. Wäre da eben nicht noch eine Frau die sich ins Tolkien Ensemble der Helden schleicht. Eowyn, Schildmaid Rohans. Entgegen der Anweisung ihres Onkels, König Theoden, zieht sie mit dem Heer Rohans in die Schlacht. Es ist nämlich nur eins das sie fürchtet: alt und betagt zu werden, in einem Käfig zu leben, unfähig noch Träume umzusetzen. Eine höhere Macht muss sie geleitet haben. Sie erschlägt das Reittier des Hexers von Angmar, dass von keiner Männerhand bezwungen werden kann. Der König stirbt auf dem Schlachtfeld. Die Schlacht nimmt dank Aragon und seinem Heer der Unsichtbaren einen glücklichen Ausgang. Eowyn trifft in den Hallen der Heilung in Gondor auf Faramir in den sie sich verliebt. Sie tritt nun das Erbe Rohans an, wie von Theoden eigentlich verordnet. Eowyn hat den Antistarorden inmitten einer Männerwelt mehr als verdient.

joho