Februar 2014
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728  

Archive

Archive for Februar, 2014

buch & film

Posted in buch und film infotainment on Februar 27th, 2014

vom lesen und interpretieren, und vom sehen und vergleichen, BlugUnkels Infotainment mit sparte buch und film

zum buch                                zum film

Zum Blogsterstyle Buch und Film Infotainment gehört auch  BlugUnkels Auslese der besten Szene respektive des beeindruckendsten Kapitels. Der Kranz für den Hardfax gilt in diesem Fall nicht einem Kapitel, sondern eher der Beschreibung der verschiedenen Orden und deren Glaubensansichten. Worin es Eco ziemlich trefflich auf den Punkt bringt und die Ansichten der Benediktiner, Franziskaner, Dominikaner und mehr aufeinanderprallen lässt. Der Gipfel der Streitigkeiten ist die Inquisition eines Bruders der innerhalb der Mauern Schutz suchte, und den seine ehemaligen ketzerischen Absichten auf den Scheiterhaufen bringt.

Nicht weniger lässt sich der Film bitten eine vortreffliche Umsetung der Faxvorlage zu geben. Aber die Wahl für die Beste Szene im Film muss dennoch ein bischen varieren. Worte klingen halt eben nicht so mächtig, wenn der Geist des Lesers durch ein Bild abgelenkt ist. Indessen muss eben ein Bild die Antwort geben. So fällt den BlugUnkels Wahl für die beeindruckendste Szene unweigerlich auf jenen Moment, da Jorge, der oberfanatische Bruder und Wächter über die Reinheit der Lehre innerhalb der Konventsmauern, seine wahren Absichten preisgibt. Seine blinden Augen, seine Runzeln, die die Mimik zum -Drei D Flash- drehen, und sein Geifern während er die Worte William von Baskerville entgegenwirft, zeigen den Abrund seines vergifteten Eifers. Und es ist auch dieser Eifer, der alles was klösterliches Schaffen sonst an Errungenschaften hatte, dem Untergang nahe bringt. Buch und Film sind durchaus lohnenswerte Eigenwerke, korrekt erarbeitet, sodass es sich auch lohnt, sie mal zusammen reinzuziehen.

 

eigenlese von königstochter aus elfenland

Posted in buchcasterhallen on Februar 27th, 2014

blogunkels kurzflash oder das buch das  blogunkel bloggeriert

 

das buch in team fantasters interpretations modus/ das buch in der autorenliste/ in einem satz deklamiert- viele sätze distanziert/ showcase erste sätze style aus pilger jacks schriftwerk/ ein splatter zu ehren eines der fandersy vorväter/ das buch im kultladen von seitentrotter/ die nette art auf netart/ der beste satz von seite 67/ der nicht ganz koschere run durch die seite 76/

und etwas über den 18.Baron of Dunsany auf molochronik

sitzreihencouloir

Posted in psychodocx nebenwort on Februar 26th, 2014

psychodocs nebenwort immer frisch ab der gedankenpresse

das sitzreihencouloir

Es passierte an einem jener Tage, da man seine Arbeit am liebsten ohne jede weiterere oder grössere Störung beendet hätte. An diesem Tag wurde ich von einer etwas älteren Frau mit Worten bedacht, die mein psychodocx`s Wissen herausforderten. Es ist beizeiten auch so, dass diese immerhin alltägliche Begebenheit mit von der Normalität verschworenen Sinnen überhaupt nicht wahrnehmbar ist. Nicht das da ein Rauschen war, oder ein ungewöhnlicher Ton, oder eine fremde  Stille ohne handyuser. Aber da war etwas im Ton der Rede der Frau, die meine Sinne auf Hochempfindlichkeitsempfang stellten. Ich sah sofort, da versteckten sich hinter der Fassade einer vermeintlichen Freundlichkeit die erstarkenden Krallen eines zweimonatealten Kätzchens. Die überlagerte Freundlichkeit schrammte meine Haut. Und ich fühlte, dass war so nicht gemeint.

Ich stand auf rollendem Boden und blickte das Sitzreihencouloir hinab. Plötzlich ertönte hinter mir eine fordernde Stimme: „Äxgüsi!“ Ich sah mich also um und bemerkte gerade dicht genug hinter  mir das ich noch frei atmen konnte,  eine etwas ältere Lady. -Zu Befehl-, ging es mir durch den Kopf und ich musterte mal zuerst mein Gegenüber. Was da knapp einen Meter hinter mir stand war doch eine anständige Person. Nichts in ihrer Mimik liess auf Ärger schliessen. Wieso fühlte es sich dann so verdreht an, dass diese Frau mal schnell passieren wollte. Schliesslich stand ich ja wirklich mitten im Gang des Zuges, wo ich meinem Geschäft nachging, Kaffee und andere Suchtmittel an die Fahrgäste zu verkaufen. Sie konnte noch so alt sein, sie konnte noch so gesittet ihre Forderung als freundliche Bitte erscheinen lassen. Dieses Spiel hatte ich erkannt. Und diese Frau musste nun ein bischen schmoren. Hätte sie doch einfach -weg da- gerufen! Dann hätten doch wenigstens äussere Erscheinung und inneres Elend zusammengepasst. Dann hätten wir geschmollt, hätten aber den Weg zur Toilette freigemacht. Denn wir hätten nicht zuerst den psychodocx`n Muskel spielen lassen, hätten uns nicht herausgefordert gefühlt, peinlichst genau zu analysieren. Das hat sie nun davon, in ihrem Alter nicht mit mehr Weisheit gewappnet zu sein. Und das vor allem, wenn sie einem jüngeren begegnet, dessen von einer andern Zeit geschulter Verstand mit indirekter Willensbekundung nichts mehr anfangen kann. Nun ja, genau so wars, wenigstens aus meinem Blickwinkel.

blogsters collegtiv`s psychodoc

blogentary

Posted in blugunkels collegtiv, fandersy von arkadien on Februar 25th, 2014

blogentary

der film zu name der rose

Posted in News on Februar 25th, 2014

Schon ein bischen lange ist es her, dass die Filmwelt der Name der Rose begrüssen durfte, und es ist überhaupt eigentlich keines Eintrages wert, denn der Grad der Aktualität lässt zu wünschen übrig. Es ist aber trotzdem ein Film, über den zu schreiben sich lohnt, vor allem wenn man das Buch gelesen, und festgestellt hat, dass ob Film oder Buch, die Qualität eine Hohe ist. So sind die Gespräche zwischen Adson von Melk und seinem Meister, die Darstellung mönchischen Lebens im Sciptorium, die gewaltige Burgbibliothek und der fatale Irrglaube des Bruders aller Brüder nur einige der hervorzuhebenden Glanzlichter. Man bekommt also eine ganze Menge Mittelalteraction verpasst, und man kann sich absolut fragen, wie viel anderst die Menschen denn in einer modern gewordenen Welt nun sind. Die Gewänder haben gewechselt, die Stoffe sind nicht mehr so rau und die Bekämpfung von Sündern hat sich der Staat geschnappt. Ketzer werden nicht mehr verbrannt, und unser Gewissen erholt sich langsam von kirchlicher Unterdrückung. Dies sind nur einige Flashs, und der Name der Rose immer wieder mal ein Einwurf in das private Hauskino wert.

BlugUnkel

buch und film

Posted in buch und film infotainment on Februar 24th, 2014

vom lesen und interpretieren, und vom sehen und vergleichen, BlugUnkels Infotainment mit sparte buch und film

 Johnny Mnemonic

zum buch                                      zum film

Mit das interessanteste, was das Buch zu bieten hat, ist bestimmt die Vorstellung des Squid in Form des Cyborgs Jones, der allein im Stande ist den Code für Idiot Basis zu entschlüsseln, jenen Daten, die Johnny in Form eines Chips im Hirn trägt. Hat er die Daten, hat er Macht, sich und seine Kumpels, die Lo Teks, am Leben zu erhalten. Dabei verschlingen die Augen förmlich die Worte, um das Geheimnis dieses merkwürdigen Wasserwesens zu lösen.

Zehn Punkte gebe ich im Film Reeves, der den mnemonischen Johnny spielt. Zu schön zu sehen, wie sich sein Gesicht beim Laden der Daten verzieht. Einfach Klasse gespielt. Und auch hier gilt, Geschichte wie rollende Bilder sind gleichermassen ein Muss für den fandersy von Netzgeschichten.

 

volksseele des abendlandes

Posted in Gedankensplitter on Februar 23rd, 2014

…eine brachliegend aue ist die volksseele des abendlandes … eingehagt zwischen aberglaube und aufklärung…

jh

langdollions artefakt

Posted in fandersy von arkadien on Februar 22nd, 2014

Auf einer von Pilgerjacks Ride`s in den Heimstätten Langdollions endtecktes Artefakt. Das Fantafakt. Da es erhelbliche Ähnlichkeiten mit dem Instrumental  aus Stryke`s Liga aufweist, bleibt zu ergründen, und worüber ich selbstverständlich wieder Red-und-Antwort stehe, ob es wirklich aus den vergessenen Landen von Maras Dantien stammt.

blugunkel

…zweites leben…

Posted in Gedankensplitter on Februar 22nd, 2014

…die suche nach dem zweiten leben kostet uns das leben…

jh

winnemos seite 76

Posted in schriftwerk seite 76 on Februar 21st, 2014

Schriftwerk Seite 76  teilt BlugUnkels Querride durch die Seite 76

Winnetou 1 von abenteuerfiction Held Karl May

Indem er wie verwundert die zahmen Pferde mit dem wilden Mustang -hol euch der Teufel- mit der Mustangjagd eine Überraschung gut möglich ist, es war ein Vortrab so die Kundschafter nämlich sagen, ihre Offiziere und der Hauptanführer mutiger Hengst mögen stets in der Mitte befinden, dass die Hengste die Stute mit dem Lasso fängt, habt ihr selbstverständlich Lust, ja.