Februar 2021
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728

Archive

der splatter zu e.waltons letzte amazone

Posted in gedankensplatter on Februar 22nd, 2021

eigenlese`s satzwerk aus der feder von blugunkel, immer der treffendste satz zum buch mit gedankensplatter

die letzte amazone von e.walton in einem gedankensplatter kräftig kundgetan

Das Resultat von Unterdrückung aus menschlicher Sicht ist am Ende immer die Bildung einer alternativen Kultur.

blogunkel

die amazone e.walton auf kultladen

Posted in kultladen on Februar 22nd, 2021

 

darum existiert in jeglicher schöpfung immer ein plan b

Mordslügen von Mathias Ninck, eine Interpretation auf Seitentrotter

Posted in buchinterpretationen on Februar 12th, 2021

Mathias Ninck/ Ninck mal persönlich / Roman Mordslügen/ c Edition 8 2019/ hardfax S.255

Ein Wort ist nicht genug

 

Einleitung Der Wind kann durch die Blätter rauschen; die Sonne die Erde vergolden; der Regen auf den Asphalt prasseln; die Hitze die Kehle austrocknen; ein Roman, ein Fenster zur Seele eines Volkes öffnen. Mordslügen, der erste Roman von Mathias Ninck, dem Zürcher mit Toggenburger Wurzeln, lässt hinter die Fassaden der dritten und vierten Gewalt blicken.

 

Handlung Mordslügen erzählt die Geschichte des Reporters Simon Busche, der eines Tages die Chance seines Lebens erhält. Eine Psychologin gibt ihm den Typ für eine Top Story. Bis anhin war Busche der Texter für weiche Geschichten. Bei einem Blatt war er für die unterhaltenden Zeilen zuständig. Der Hinweis der Psychologin deutete in einem Mordfall auf einen andern Täter. Busche nimmt sich eine Auszeit, um die These über den wahren Tathergang auf eigene Faust zu recherchieren.

Die Nachforschungen führen den Reporter in die Zelle eines Hochsicherheitstraktes. Dort erhält er einen Blick in die Seele einer verurteilten Serienmörderin. Bald beginnen von der Justiz beglaubigte Fakten zu bröckeln.  Doch, die Story seines Lebens macht den Reporter Simon Busche zur Zielscheibe von Presse und Justiz.

 

Besprechung Wer unter dem Titel „Mordslügen“ einen Krimi erwartet, wird enttäuscht. In der Geschichte geht es um die Aufarbeitung eines vergangenen Falles anhand neuer Erkenntnisse. Am ehesten lässt sich der Roman mit einer Zugfahrt über den Gotthard auf der alten Strecke vergleichen. Einmal eingestiegen, gibt die Fahrt, herbeigeführt durch die Kehren und Wenden, einen immer neuen Blick auf die Mächtigen des Gebirges. Unterbrochen von dem Rattern der Eisenräder gelangt der Reisende durchs Gebirge.-

Einmal durch die Seiten gelesen, hat man mehrere Perspektiven auf die Geschichte. Von der Seite der Informantin, von der Seite der Presse, von der Seite der Justiz und natürlich von der Seite der Hauptfigur, Simon Busches. Der Leser bekommt so eine Geschichte serviert, die auf viele Weisen stimmen könnte. Dabei wurden die aufzurollenden Taten von der Justiz schon längst zu den Akten gelegt. Taten, die aufgrund eines Geständnisses gehahndet wurden. Passend der Kern der Geschichte, dass nicht einmal die Verurteilte mehr benennen mag, welche Seiten der Wahrheit sie glauben will.

Am Ende der Geschichte sind es Institutionen, die wie das Gotthardmassiv unverrückbar stehen. Sie verbreiten eine ewige Wahrheit. Sie bestimmen wie sie wahrgenommen werden wollen, denn schliesslich stehen sie schon lange da. Presse und Justiz drehen an den Hebeln der Macht, drehen die Geschichte zu ihren Gunsten. Der kleine reisende Reporter Simon Busche darf da durchreisen und staunen. Er mag eine Spur legen, aber das Massiv bestimmt, wie es gesehen werden will.

 

Fazit und Empfehlung Mathias Ninck zeigt in Mordslügen die Automatismen von Presse, Justiz und PR-Arbeit. Das Resultat? Ein Mensch, der von den Mühlen zerdrückt wird. Kein Krimi, aber ein Stück Zeitgeschichte, mit einem kompromisslosen Blick hinter die Kulissen der Zeit.

psychodoc

seite 76 und der streif durch schloss malplaquet von t.h.white

Posted in schriftwerk seite 76 on Februar 1st, 2021

Schriftwerk Seite 76  teilt BlugUnkels Querride durch die Seite 76

der streif durch die seite 76 des buches schloss malplaquet von t.h.white

Marias Insel hatte durch Anerbieten das Schulmeisterlein zu tragen. Das Treiben wurde mit Zinnsoldaten und Königin was der Professor gelehrt hatte. Die Lilliputaner hatten Kultur und Zivilisation ebenso wie England. Captain Biddel und Schäferinnen in Reifröcken hatten Dichter ihres Herkunftlandes. Im Englischen schrieben sie verfeinerte Form der Dichtunst. Auch die eine Zeile oder ein Gedicht war eins ihrer letzten Liebesgedichte: Mo Rog…Hlin varr.

geda

der unknownster in jack williamsons geschichte wächter des alls

Posted in un-known-ster on Januar 30th, 2021

blugunkel lenkt den super trouper in jedem buch auf  personen, handlungen, motive, zusammenhänge oder andere details im gegenlicht und verleiht in der sparte unknownster den antistarorden

die eigentümlichen ansichten j.williamsons in der geschichte „wächter des alls

In einhelliger Absicht, oder wars die einhellige Voraussicht?, aber ob Absicht oder Voraussicht, die Sicht auf die speziellen Erreignisse, die Jack Williamson in seiner Space Opera rund um John Star wirft, hat das Team Fantaster veranlasst, den Antistarorden einer ungewöhnlichen Sache zukommen zu lassen. In den Erklärungen zum Orden steht, dass der Orden Personen, Sachen, Dingen oder Zusammenhängen zukommen kann. In diesem Fall, eben in einhelliger Absicht, und um eine kultige Idee eines begabten Autoren zu preisen, gehört der Orden einem Gürtel.

Um die Erde zu retten fliegen John Star und seine Gefährten nach Barnards Stern. Es ist die Welt der technisch weitentwickelten Medusen.  Sie schützen ihr Planetensystem mit einem Gürtel, dem Gefahrengürtel. Es gelingt dem Team eine erste Durchquerung. Auf der Rückreise nach erfolgter erfolgreicher Mission erfasst John Star bei der Querung des Gürtels ein Lachkrampf. Ein kosmischer Gürtel, der ein Abwehrring für Eindringlinge sein soll, der zum Lachen anregt, einfach fantastisch, und: ehrenswert!

blogunkel

faxpressspez zu feuersee, bd3 der vergessenen reiche von weis/hickman

Posted in FaxPressSpez on Januar 26th, 2021

In Sparte FaxPressSpez teilt BlogUnkel das Spezielle eines jeden Faxes

eine softfax besprechung des buches feuersee

Das Buch Feuersee der vergessenen Reiche von Margaret Weis und Tracy Hickman ist ein biegsames softfax mit den Ausmassen 13cm/21cm. Ein Feuerdrache bewacht auf dem Buchcover den Eingang zu den beredten Seiten. Es zeichnet das Paperback als eine Geschichte der Sparte High Fantasie aus. Auf den ersten Seiten befinden sich Karten der verschiedenen Handlungsorte. Über einen Prolog gerät der Leser aktiv in die Geschichte. Alles angerichtet, für einen wahren High Fantasie Schmaus. Welt, Religion, mystische Kreaturen und Gestalten.

Aber Haplo (Name der Hauptfigur), wollte aber sagen, aber Hoppla! Es geht los in die Zeilen. Die Seiten vollgepackt mit viel kleingeschriebenem Text. (Sollte ja kein Jugendbuch in Grossbuchstaben sein) Stylistisch drückt es die Erkenntnis im Stil eines psychologischen Sachbuches aus. Es presst die Geschichte in eine Erkenntnistheoretische Ecke. Nur mit Mühe kann der Träumer zwischen den Zeilen tanzen. In der konzeptionellen Ausgestaltung ein kleines aber wichtiges Detail. Jedem Genre das ihm passende Textbild. Dem belletristischen Werk eine intellektuelle Struktur; der Fantasie ein der Abenteuerlust bahnbrechendes Textbild. Jedem Genre das massgeschneiderte Paket. So auf jeden Fall stellt sich das Blogunkel vor.

Deuteronomium: oder das fünfte Buch Mose, eine Interpretation

Posted in buchinterpretationen on Januar 19th, 2021

Die Volxbibel/ Volxbibel – Wiki/ Volxbibel auf Wiki/ c 2009 Pattloch Verlag/ übersetzt von Martin Dreyer/ Band eins: von Mose bis Buch Esther/  Pfad zu 1.Mose/ Pfad zu 2.Mose/ Pfad zu 3.Mose/ Pfad zu 4.Mose/ hier das 5.Buch Mose, S.71, 34 Kapitel/ ganzes softfax S.895

Die Bibel, Das Buch der Bücher

40 Schreiber zeichnen sich für die insgesamt 66 Bücher der Bibel verantwortlich. Es sind 39 im alten und 27 im neuen Testament. Ein Werk, je nach Ausgabe, mit bis zu 2000 Seiten. Seit es die Druckerpresse gibt, das meist gelesene Buch. Ein Bestseller auf den Hitlisten der modernen Welt. Übersetzt in schon beinahe jede bekannte Sprache. Darin enthalten, die Geschichte der Menschheit von den Anfängen bis zum allerletzten Ende. Dabei den Focus auf das Upcoming vieler, es sei positiv oder negativ: von Mose, bis zur Offenbarung!

Die zukunftsweisenden Reden eines Mannes Gottes

Das fünfte Buch Mose

Das fünfte Buch Mose beinhaltet die abschliessenden Reden von Mose. Er zählt zu den Männern des Alten Testaments, die die Nähe Gottes kannten und gehört somit zu den bedeutensten Personen der Bibel. Das letzte Buch, das nach seinem Namen benannt ist, setzt einen Strich hinter seinen Dienst. Fünf Bücher lang dominiert – die Genesis ausgenommen – sein Name die Geschicke des Volkes Israel. Angefangen im zweiten Buch Mose mit dem Exodus des Volkes des Herrn aus dem Lande des Nils zum Berg Sinai; im dritten Buch, dem Levitikus, dann Israels junge Geschichte in der Wüste, sein Verhalten gegenüber den neuen Regeln und Gesetzen, der Bau der Stiftshütte und die Absonderung des Stammes Levi zwecks Dienst am Herrn; in Numeri dann, dem vierten Buch Mose,  die neue von Gott befohlene Ordnung um das heilige Zelt, der Weiterzug und erneuter Unglaube, der das zu einem grossen Volk gewordene Israel zu einer 40 Jahre dauernden Zusatzschlaufe bis vor die Grenze zum gelobten Land zwingt.

Und jetzt: Deuteronomium oder die vielen abschliessenden und tiefsagenden Reden des grossen Führers Mose, oder wie er so richtig sein Herz entleert und den Israeliten die Gebote des Herrn nochmals vor Augen hält. Ein letzter Anschauungsunterricht was passiert, wenn sie dem Herrn gehorchen, und was passiert, wenn sie den Herrn missachten, in dem neuen Land, das Gott ihnen geben will. So ist Mose von der Berufung bis zum Tod seiner Mission verpflichtet. Er hat das Volk vor die Grenzen des verheissenen Landes geführt. Hier endet sein Weg. Er besteigt den Berg Nebo gegenüber Jericho im Jordantal, und er stirbt.

Bevor der Herr ihn jedoch zu sich nimmt, packt er nochmals alles auf den Tisch, was Gott ihn alles beauftragt hatte, den Israeliten zu sagen. Zutiefst ist das  heutige Israel mit den Geschichten des Alten Testaments verknüpft. Von Mose bis Maleachi. Ein mehr als tausendseitiger Stoff; der Grund für die Versprengung, der Grund für Heimat und Identität der heutigen Juden. Gott gab klare Ansagen, wohin es führen wird, wenn das Volk, das nach seinem Namen genannt ist, gehorcht, oder eben nicht gehorcht. Deutoronomium handelt von den Folgen des Gehorsams, von den Folgen des Ungehorsams; oder in der Sprache der Bibel: vom Segen und vom Fluch. Vor dem Ableben des grossen Führers ist es der eindringliche Apell, die gottgegebenen Regeln unbedingt zu beachten. Er stellt nochmals klar, dass Gott ein treuer Gott ist und erinnert das Volk an die vielen Wunder auf dem langen Weg von Ägypten bis hierher. Er schöpft nochmals aus dem riesigen Schatz an Erfahrungen, die er mit dem Herrn gemacht hat. Unbedingt will er sicherstellen, dass die Juden wissen, wohin das führt, wenn sie die Gebote missachten. Mose spürt sein Ende kommen und will unbedingt, dass die Israeliten verstanden haben, um was es geht. Er bläut ihnen nochmals Respekt vor den Gesetzen ein. Auf einen Grundsatz definiert sagt er: Wenn ihr gehorcht, erbt ihr Freude und gewaltigen Segen; wenn ihr euch streubt und mich verlasst, Depression und Tod. Das war dem guten alten Mose so wichtig – er wurde 120 Jahre alt – das er darüber noch einen Song schrieb, ein Lied, oder wie es die Bibel sagt, einen Psalm. Das grosse Fazit des Mose. Vertextet in Kapitel 32 des fünften Buches.

Und dann gab es da noch einen Grund, warum Mose so eindringlich wurde. Das Volk hatte noch eine letzte Hürde zu nehmen: Sie mussten über den Jordan und das besetzte Land einnehmen. Dies würde ihnen eben nur gelingen, wenn sie ihre Hoffnung ganz auf den Herrn setzten. Deshalb war er so eindringlich. Seinen Stab hatte er bereits weitergereicht, an den Namensgeber des nächsten Buches, Josua, der Sohn Nuns. Einen Mann, der viele Jahre an der Seite Mose verbracht hatte. Einen Mann, dem Mose vertraute.

blogunkel

Ein Willkomm für Gör-al-Habash

Posted in fantaster on Januar 1st, 2021

Dies ist der erste Bericht von Gör-al-Habash, wie er in den Chroniken Seitentrotters aufgezeichnet ist. Daraus ist zu entnehmen, dass sie aus der hängenden Welt Langdallions stammt. Nicht Langdallion hängt, aber die Welt in der Welt, aus der Habash stammt. Langdallion selber ist eine Welt von Tälern, Landeinschnitten, steilen Abgründen; bestanden mit Mischwald, Büschen und totem Holz; durchzogen von Tierpfaden, die den Weg auf die nächsten Weiden suchen. Die Welt ist nur zu Fuss erreichbar. Und ist man dort, muss man feststellen, dass es eine Welt ohne offizielle Route ist. Man muss sich orientieren und den Weg suchen. So wird man denn in den Tiefen dieser Welt aus Tälern die verkehrte Welt finden, so man die Augen an die Realität dieser Welt gewöhnt hat.-

Langdallion ist die Heimat von Gedankenverbrecher, alias c.g.langdallion. Er ist ein Member des Teams Fantaster. An eine der legendären Zusammenkünfte des Teams, die auf der Erde in einem Alkoven stattfinden, hat er Gör-al-Habash mitgebracht. Sie sei ihm schon seit längerem durch ihren Rat aufgefallen und er denke, sie sei eine gute Ergänzung und werde dem mit Männern besetzten Team gut tun.

Dass die verkehrte Welt innerhalb Langdallions anders ist, hat Habash Gedankenverbrecher mal mit folgenden Worten erklärt: „Weisst du, Geda, bei uns ist vor allem die Sichtweise der Welt verkehrt, sie ist einfach anders. Sie ist ein Mysterium und du kannst sie nur verstehen, wenn du dich uns anpasst. Du kannst mitten in unserem Territorium stehen und gar nichts begreifen. Erst wenn du lernst zu denken, wie wir denken, wirst du unsere Welt wahrnehmen. Die Menschen darin werden für dich sichtbar werden. Und du wirst verstehen, wie die Zusammenhänge sind. Darum ist es für einen von euch auch so schwierig, hierher zu finden. Du kannst das hohe Alter erreichen und unsere Welt nie gefunden haben. Du kannst ein Knabe sein und unsere Welt schon mehrmals betreten haben. Bezeichnendes Merkmal ist nicht die Weisheit, bezeichnendes Merkmal ist eher die Sicht deiner inneren Augen, und das kannst du in deiner Welt nicht lernen; du musst es suchen und selbst endtecken. So wie es du, Geda, entdeckt hast!“

Das Geheimnis um diese verborgene Welt begann in jhome, ebenfalls ein Member des Teams Fantaster, ein seltsames Interesse zu entfachen. Er begann Zeit mit Habash zu verbringen und sie lehrte ihn, die verkehrte Welt von der Erde aus zu entdecken. Denn die Welt, aus der sie stamme, könne zwar nur in Langdallion betreten werden, aber die spezielle Art sie zu sehen, dass könne man überall lernen. Aus der freundschaftlichen Beziehung wurde schliesslich eine feste Partnerschaft, die bis heute hält. Und es ist zwar in den Chroniken nicht belegt, aber wenn man die übrigen Einträge Seitentrotters liest, kann man durchaus erwägen, dass jhome ein Kundiger jener mysteriösen Welt wurde.

team fantaster

faxpressspez: der weg von w.p.young

Posted in FaxPressSpez on Dezember 17th, 2020

In Sparte FaxPressSpez teilt BlogUnkel das Spezielle eines jeden Faxes

Der Weg von William Paul Young in einem Faxpressspez

Ein Buch das die Dimensionen sprengt. Ein wenig kürzer und dafür ein bisschen breiter, geht es einen eigenwilligen Weg. Eigenwillig wie der Hardfax daherkommt, so eigenwillig ist auch die Botschaft. Es ist eine besondere Art von Kraft, die von den Seiten ausgeht. Die gedruckten Seiten wollen den Leser gleich in die Arme schliessen. Sie sagen, da bist du ja, wir haben auf dich gewartet. Und jetzt, da du endlich hier bist, lassen wir dich nicht mehr los. So ist es dem Protagonisten der Story ergangen, so wird es dir ergehen, so du denn dies Buch ergreifen willst. Das ist auch überhaupt kein Wunder, denn der Autor ist auch der Schreiber von „Die Hütte“.

blogunkel

der weg von w.p.young im netartstyle

Posted in netart on Dezember 5th, 2020

eine entscheidung, einen weg

leben oder tod, tod oder leben

schmal ist der steg

den lebende erstreben