September 2018
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

Archive for September 28th, 2018

Minibargeschichten. Erlebt von psychodoc! Teil 2. Spiel der Alten!

Posted in psychodocx nebenwort on September 28th, 2018

Minibargeschichten Teil 2: Spiel der Alten!

Alt werden- mit keinem Mittel wird es erfolgreich bekämpft! Nicht mit der Gesundheitsindustrie, noch mit moderner Wissenschaft. Bis heute ist kein wissentlich bedeutender Schlag gelungen. Die Zeit schreitet voran, sie ist nicht zu stoppen. Sie belegt in der Kategorie Unendlichkeit den ersten Rang. Der Mensch ist nicht mit einem Verfallsdatum bedruckt wie die Produkte im Laden, kann aber dem Fortschreiten der Zeit nicht ausweichen. Alterung, dessen sind wir uns bewusst, ist unaufhaltbar. Zeit arbeitet, nagt an unserem menschlichen Organismus.

Trotz dieser hammer-endlich-düsteren Aussichten. Es gibt einen Schimmer Hoffnung. Einen gangbaren Weg im totalen Menschheitsdrama. Da ist eine Sache, da kann der Mensch, da können wir dran arbeiten, und sie bleibt. Es ist unsere Haltung, unsere persönliche Einstellung. Während der Körper kontinuierlich daran arbeitet, sich durch die Zeit von der Welt zu verabschieden, feiert unsere Haltung aufgrund unserer Annahmen ein dauerhaftes Comeback. Was der Mensch in seinem Leben ausgeheckt hat, sei es gut oder böse, hält sich hartnäckig. Alle unsere Entscheidungen sind gut verpackt im Rucksack und begleiten uns durchs Leben. Nicht nur das. Sie führen den Menschen in sein eigenes goldenes Universum. Mit seiner persönlichen Wahrnehmung der Welt. Die Ideen und Annahmen, wurden sie nicht in einer oder mehreren Phasen des Lebens angepasst, dauern bis ins hohe Alter!

Ich war auf rollendem Boden. Tief in Gedanken, das geht auch für einen „Wägelima“, zog ich die Minibar den Gang zwischen den Sitzreihen im Zug entlang. Ich horchte jedoch auf, als ich eine Pensionärin zu ihrem Partner sagen hörte:

„Lass uns einen Cafe nehmen, niemand wird es bemerken!“ Strange, nicht? Das hat sich aber so was von fremd angehört. Diese Frage! Hey Mann, hey Frau! Das war ein sonst nettes altes Päärchen. Denen hätte man keine ungewöhnlichen, gesellschaftstüpierenden Taten angedichtet. Es war ein normales Paar das doch seine Zeit genoss! Warum also mussten sie sich für den stinknormalen Kaffee rechtfertigen? Und vor allem, beim grossen Geist, vor wem?

Mir dämmerte da ein Gedanke. Es musste das Gewissen sein. Das Gewissen musste sich bei Ihnen anfühlen wie eine Bratpfanne, in der man Zwiebeln gebraten hatte, sie nicht reinigte und dann stehen liess. Der blosse Anblick liess den Geruch wieder in die Nase fahren. So musste es sein. Und die lieben zwei Alten hatten Gewissensbisse wegen einem Kaffee. Hat man nach langer Zeit endlich ins greise Stadium gewechselt, sollte dann nicht das Alter der Garant für ein erprobtes standfestes Leben sein? Die Reaktionen, sollten sie nicht irgendwie veredelt sein?

Erleben, Verhalten und Äusserungen unterliegen demnach einer speziellen Dynamik. Und daran ist das Gewissen nicht wenig beteiligt. Es braucht keine besondere Erkenntnis zu sagen, dass alles durch das Leben aufgebaut wird. Dabei kann schon eine Erfahrung im Schulalter für das ganze Leben prägend sein. Kommt dann dazu, dass eine miserable Erfahrung das Wesen des Wurms hat, der sich teilt um in zwei Teilen weiter zu leben. Ein schlechtes Gewissen baut sich auf. Seien es aber eigene Fehler, oder sei es von aussen suggeriert, man kann daran arbeiten, es verändern, ein reines Gewissen erlangen.

Die zwei Menschen im vorgerückten Alter bestellten den Cafe und hatten ein schlechtes Gewissen. Es war ihnen ins Gesicht geschrieben. Situation erkannt, durchdacht und gehandelt. Da half nur die übertrieben flotte Serviceaufwartung meinerseits. „Einen Kaffee bitte? Aber sicher! Creme, Zucker? Oder brauchen Sie zwei? Und probieren sie unbedingt ein Stück von diesem Panetone. Macht dann, Betrag habe ich vergessen, ca Fr.7.-. Und dann wünsche ich Ihnen eine ganz angenehme Reise!“

Komisch! Diesmal hat mich mein Gesülze überzeugt. Sie haben zwar nur den Kaffee genommen, aber ich war richtig froh, mich zu solcher Freundlichkeit durchgerungen zu haben. Und natürlich war da auch wieder ein Vorsatz fürs eigene Leben geformt. An meinem Verhalten wenn immer möglich zu feilen, dass ich in ferner Zukunft meine Bedürfnisse mit reinem Gewissen einfordern kann.

aus psychodoc`s streiferleben